Schulrecht in Pandemiezeiten

Rechtsgebiete der Digitalisierung
Seminar für neu ernannte Schulleitungen und Qualifizierung für Schulleitungen im Amt, Ständige Stellvertreter/innen und Koordinatoren und Lehrkräfte

Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation sind Schulen immer häufiger mit den rechtlichen Perspektiven der Digitalisierung von schulischen Abläufen und Lerninhalten, sowie Konzepten befasst. Diese Fortbildung soll eine Hilfestellung für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben im Bereich der Digitalisierung bieten.

Inhaltlich werden die wichtigsten Rechtsgebiete rund um die Digitalisierung in der Schule aufgezeigt und Grundlagenwissen vermittelt. Schwerpunkte bilden hierbei Datenschutz, Urheber- und Medienrecht.

Vom digitalen Klassenbuch bis zur Archivierung von Leistungsnachweisen sowie der rechtssicheren Handhabung von Persönlichkeitsrechtsverletzung (z.B. Cybermobbing) bis zur Lizenzverletzung durch Lehrkräfte im schulischen Kontext wird systematisches und damit nachhaltiges Verständnis der juristischen Perspektive auf schulische Fallkonstellationen geübt.

Dabei wird die Frage der Rechte am eigenen oder an fremden Werken ebenso thematisiert wie die datenschutzrechtliche Relevanz der Namenslisten für den kommenden Sponsorenlauf der Schule oder die Frage nach der Verwendung digitaler Verarbeitungsmethoden wie Messengerdienste und Clouddienste zu Bildungszwecken.

Anonymisierte Fragen und Fragestellungen sind explizit erwünscht.

Downloads

 » Veranstaltungsflyer zum Download
Sebastian Cecoret/123rf.com

Datum:

bis
Leitung: Judith Hilmes, M.A.
Organisation: Bärbel Witt
Referent*in: Julius N. Herbst, Hannover
Kosten: 260,00 € (EZ-Zuschlag 10,00 €)
Seminarnummer: KLIN.21-02-11.003
Fachbereiche: Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung, Allgemeine Didaktik und Methodik