Kursreihe Psychomotorik

Diagnostik I und II
für Mitarbeitende in Einrichtungen der Behindertenhilfe, Erzieher*innen, Heilpädagog*innen, Sozialpädagog*innen und Lehrkräfte

Die Wahrnehmung des eigenen Körpers durch spielerisches Verhalten ist ein Kernelement der Psychomotorik. Denn Lernen, Wahrnehmung und Bewegung sind eng miteinander verbunden.  Psychomotorik beschreibt diesen Zusammenhang als enge und wechselseitige Verbindung von psychischen Prozessen und Bewegung. In dieser Kursreihe werden unterschiedliche Aspekte dieses  Konzeptes in Theorie und Praxis beleuchtet, konkret erlebbar und für die eigene Praxis übertragbar gemacht.

Teil 1: Beobachten und Bewerten
• Förderdiagnostik als handlungsorientierter Problemlösungsprozess
• Kennenlernen motoskopischer Verfahren, praxisrelevante Aufzeichnungsverfahren: praktische Übungen
• Kennenlernen und Durchführung psychomotorisch relevanter, standardisierter Testverfahren

Teil 2: Fördern, Dokumentieren, Besprechen
• praktische Anwendung des in den vorangegangenen Kursen Gelernten hinsichtlich Einflüsse der Diagnostik auf den individuellen Förderprozess
• Auswertung von Falldokumentationen 
• Vorbereitung von Gesprächen mit Eltern bzw. anderen am Förderprozess Beteiligten

Teil I:  Fr., 12.11.2021, 18:30 Uhr bis So., 14.11.2021, 13:00 Uhr
Teil II: Fr., 03.12.2021, 18:15 Uhr bis So., 05.12.2021, 13:00 Uhr

Datum:

bis
Leitung: Katharina Linnenschmidt, B.A.
Referent*in: Frank Michalowitz, Motopäde, Gymnastiklehrer, stellvertretender Leiter eines Sprachheilkindergartens, Oldenburg
Kooperation: DiCV Osnabrück
Kosten: pro Wochenende 267,00 €
Seminarnummer: 2111039
Hinweis: Wenn die gesamte Kursreihe (vier Wochenenden) besucht wurde, ist es möglich, die Weiterbildung zertifizieren zu lassen. Der Zertifikatskurs wird vom 02.-03.09.2022 stattfinden.
Fachbereiche: Pädagogik, Psychomotorik