Erasmus+-Studienreise nach Rom: „Suche Frieden“



Die Frage nach Demokratie rückt im Zeitalter von Fake News, Hate Speech und Rechtspopulismus immer mehr in das öffentliche Bewusstsein: Selbst in den scheinbar gefestigten Staaten Europas ist Demokratie kein gegebenes Gut. Ziel des Projektes „Suche Frieden“ ist es Lehrkräfte für Demokratie und Friedenspädagogik zu sensibilisieren, damit in den Schulen die Bereitschaft sich gesellschaftlich zu engagieren und demokratisch zu beteiligen geweckt wird.

Der Besuch projektbedeutsamer Orte und der Austausch mit unterschiedlichen Expert*innen und Entscheidungsträger*innen aus dem italienischen Bildungssystem und politischen, kirchlichen und kulturellen Gremien ermöglicht ein ganzheitliches und damit nachhaltiges und wirksames Lernen. Durch den mehrperspektivischen Zugang werden die Lehrkräfte für historische/politische/religiöse/kulturelle Fragestellungen sensibilisiert. Gleichzeitig wird durch den Austausch zwischen den Professionen und Fachexpertisen während der Lernaktivitäten die Transparenz für die fächerspezifischen Inhalte, Sichtweisen und Schwerpunktsetzungen erhöht.

Die Fortbildung wird aus EU-Mittel aus dem Programm Erasmus+ finanziell gefördert.

Für Rückfragen steht Esther Kotte gerne zur Verfügung: 

kotte@lwh.de bzw. 0591 6102-139

Datum:

bis
Leitung: Judith Hilmes, M.A.
Organisation: Esther Kotte
Seminarnummer: KLIN.22-10-23.001
Ort: Rom
Fachbereiche: Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung, Erasmus+