Trauma bei Kindern und Jugendlichen

Oder: Waren Batman und Harry Potter traumatisiert?
Seminar für Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II sowie Schulsozialarbeiter*innen

Das Thema Trauma ist auch in der Schule allgegenwärtig. Sowohl durch die gestiegene Zahl an Kindern und Jugendlichen, die traumatische Flucht- und Kriegserfahrungen gemacht haben als auch durch die Inklusion. Vielen Störungen im sozial-emotionalen Bereich liegen Erfahrungen von Gewalt, Vernachlässigung und Misshandlung zu Grunde. Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter*innen werden vor große Herausforderungen gestellt.

Traumatische Erfahrungen hinterlassen tiefe Spuren in der Seele von Kindern und Jugendlichen. Diese Spuren zeigen sich im Alltag in einem anderen Denken, Fühlen und Handeln. Die Folge sind oftmals Konzentrationsschwierigkeiten, Rückzug, aggressive Ausbrüche und dadurch entstehende Beziehungsschwierigkeiten. Um hierauf angemessen reagieren zu können, benötigen alle in Schule Tätige Informationen rund um Fachwissen, Selbstreflexion und Selbstfürsorge.

In diesem Seminar werden Grundlagenkenntnisse zur Thematik der posttraumatischen Belastungsstörung und frühen Traumata bei Kindern und Jugendlichen vermittelt.

Hinweis zu den Kosten:
Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium finanziell gefördert und ist kostenfrei (inkl. Unterkunft im EZ und Verpflegung).

Downloads

 » Veranstaltungsflyer zum Downlaod

velizar-ivanov / unsplash.com

Datum:
Mi, 16.09.2020, 10:00 Uhr
bis Do, 17.09.2020, 15:00 Uhr
Kosten: keine
Leitung: Judith Hilmes, M.A.
Organisation: Bärbel Witt
Referent/in: Henning Schnieder, Bremen

Im Kalender speichern

Die Veranstaltung hat bereits begonnen. Keine Anmeldung möglich.

Weitersagen!