Neue Autorität in der Schule

Autorität durch Beziehung nach Haim Omer
Seminar für Lehrkräfte aller Schulformen und Schulstufen sowie Schulsozialarbeiter/innen

Kinder verletzen Regeln. Kinder verletzen andere Kinder und auch Erwachsene mit Worten – und manchmal auch mit Fäusten. Die Erwachsenen, Eltern wie Lehrkräfte, reden, erklären, diskutieren, appellieren, drohen, strafen und fühlen sich schlecht, wenn sie strafen – und hilflos, wenn sie nachgeben.

Das „Reden der Erwachsenen“ führt oft in die Eskalation, indem das Kind sich wehrt oder zurückzieht. Die so entstehende Sprachlosigkeit verschärft in der Regel das Problem.

Haim Omer, Professor für Psychologie an der Universität Tel Aviv, hat ein Konzept entwickelt, das Lehrkräfte und Eltern darin unterstützt, unter Verzicht auf Drohungen und Strafen Einfluss auf das Verhalten der Kinder zu nehmen. Die persönliche Präsenz der Erwachsenen ist dabei von zentraler Bedeutung.

Inhalte des Seminars:
• Eskalationsdynamiken und Deeskalationsstrategien
• Persönliche/pädagogische Präsenz im Schulalltag
• Entwicklung von Widerstand
• Die Bedeutung der Kooperation und Unterstützung zur Konfliktlösung

Hinweis:

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium ­finanziell gefördert und ist kostenfrei (inkl. Unterkunft im EZ und Verpflegung).

 

Downloads

 » Veranstaltungsflyer zum Download

Jozef Polc / 123rf.com

Datum:
Do, 21.11.2019, 10:00 Uhr
bis Fr, 22.11.2019, 15:00 Uhr
Kosten: keine
Leitung: Judith Hilmes, M.A.
Referent/in: Klaus H. Koch, Celle
Orga: Bärbel Witt

Im Kalender speichern

Weitersagen!