Werkwoche des Arbeitskreises Ludwig Windthorst

Bestehende Ordnung in Gefahr – Extremismus und Clankriminalität - 2. Teil


Am 29. August 2020 versuchten Rechtsextremisten und Verschwörungstheoretiker den Reichstag zu „stürmen“. Zwar konnte das Eindringen in das Gebäude verhindert werden, doch hat die Aktion gezeigt, wie verletzlich die Demokratie in Deutschland ist. Extremistische Gruppierungen gewinnen an Zulauf und erweitern ihren Wirkungskreis bis in die Mitte der Gesellschaft. Das gilt nicht nur für rechtsextremistische Gruppierungen wie die Neue Rechte, sondern ebenso für linksextremistische und religiös-fundamentalistische Bewegungen. Dabei wirken das Internet und die sozialen Netzwerke über gezielte Desinformations- und Mobilisierungskampagnen wie ein Katalysator. Im Seminar setzen sich die TeilnehmerInnen in Gesprächen mit Wissenschaftlern, Journalisten und regionalen Akteuren, wie z.B. der Polizei, mit Ursprüngen, Formen und Akteuren des Extremismus in Deutschland auseinander. Sie erarbeiten darüber hinaus Strategien, wie sie Extremismus und Hass im Netz begegnen können, und lernen, wobei es bei der Konzeption und Umsetzung einer guten Social Media Kampagne ankommt.

 

Datum:

bis
Leitung: Veronika Schniederalbers, M.A.
Referent*in: verschiedene
Kosten: 40,00 €
Seminarnummer: 2110004
Hinweis: Für diese Seminare wurden Mittel der Bundeszentrale für politische Bildung beantragt.
Fachbereiche: Politik, Wirtschaft & Gesellschaft, Arbeitskreis Ludwig Windthorst