Lernräume verstehen und gestalten

Methodische und didaktische Perspektiven
Seminar für Schulleitungsteams und Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II

Die Perspektive auf Lernräume ist oft defizitär: Sie sind zu klein, zu unflexibel, zu schlecht ausgestattet oder geschnitten usw. Die Vorstellungen von idealen Lernräumen werden meist mit Hinweisen auf die Unveränderbarkeit vorhandener Architektur oder die horrenden Kosten einer neuen Ausstattung eingeschränkt.

Das Seminar möchte neue Perspektiven auf das Thema eröffnen: Nach Loris Malaguzzi ist der Raum der „Dritte Lehrer“. Wodurch wird er dazu? Welche Möglichkeiten und Perspektiven für Lernerfahrungen bietet jeder Raum? Wie können mit einfachen Mitteln (und als gemeinsamer Prozess mit den Lernenden) Räume in ihrer Lehr- und Lernqualität gesteigert werden?

Besonders im Zeitalter von Inklusion, Heterogenität und Ganztagsschulen müssen Fragen nach methodischen und didaktischen Möglichkeiten von Lernarchitektur gestellt werden.
Wir werden uns mit Wechselwirkungen von innovativen Lernkonzepten und Räumen beschäftigen und Einblicke in andere (gute) Praxis nehmen.

Hinweis:

Diese Veranstaltung wird als bildungspolitisches Schwerpunktthema vom Niedersächsischen Kultusministerium ­finanziell gefördert und ist kostenfrei (inkl. Unterkunft im EZ und Verpflegung).

Downloads

 » Veranstaltungsflyer zum Download
dynamicwang / unsplash.com

Datum:

bis
Leitung: Judith Hilmes, M.A.
Organisation: Bärbel Witt
Referent*in: Tom Ritschel, Leipzig
Kosten: keine
Seminarnummer: KLIN.21-06-14.006
Fachbereiche: Kompetenzzentrum für Lehrkräftefortbildung, Inklusion, Sekundarbereich I und II